Allgemeines

Das Nebengebäude mit einer Nutzfläche von ca. 460 m² wurde 1975 erbaut. Es ist ein eingeschossiger Ziegelbau.
Der Haupteingang liegt an der östlichen Längsseite und der zweite Eingang auf der westlichen Längsseite. Im Gebäude waren Klassenräume sowie Toiletten und Küchenräume untergebracht. Nach einem teilweisen Umbau 1990 entstanden zwei Mehrzweckräume mit flexiblen Raumteilern. Das Gebäude unterliegt nicht dem Bestands- und Denkmalschutz.

Aussen

Massive Mauerwerkswände mit Rauputz.
Der Sockel ist verputzt.
Das Walmdach erstreckt sich über die gesamte Gebäudelänge und ist mit Betonsteindeckung eingedeckt.
Dach und Decke sind Holzkonstruktionen.

Innen

Das Gebäude wurde 1990 durch die Gemeinde als Mehrzweckgebäude mit Küchen- und Toilettentrakt umgebaut.
Die Anordnung der Räume ist durch den Umbau nicht verändert worden. Es wurden Faltwände zur Raumgliederung eingebaut und die Küche modernisiert. Die WC Anlagen blieben von den Umbaumaßnahmen unberührt.
Die lichte Raumhöhe beträgt 3,15 m. Die Geschossdecke ist als Holzbalkendecke ausgebildet, verkleidet und verputzt.
Der Boden ist mit Kunststoffbelag versehen.
In den WCs , Abstellräumen und in den Verkehrszonen sind Terazzoplatten verlegt.
Die Innenwände bestehen aus Ziegelmauerwerk, sind verputzt und farblich behandelt. Teilweise findet man auch Tapete, Panele oder Fliesen.

Fenster und Türen

Im gesamten Haus befinden sich Holzverbundfenster (DDR Standard), die erneuert werden müssen. Einige lassen sich nicht mehr öffnen.
Die 2 flügligen Hauseingangstüren mit Lichtausschnitten sind zu erneuern.
Innentüren sind als Füllungstüren vorhanden.
Die Mehrzweckräume im nördlichen Gebäudeteil sind durch moderne Faltschiebewände trennbar.
Die Durchreichen zu Küche sind durch Rollläden verschließbar.

Haustechnik

Elektroinstallationen sind ausreichend vorhanden.
Alles ist unter Putz verlegt.
Die Beheizung des Hauses erfolgt über eine Öl Fernheizung von der Turnhalle. Durch fehlende oder unzureichende Dämmung geht sehr viel Wärme verloren. Die Gußmetallheizkörper sind erneuerungsbedürftig.

Sanitär

Es besteht eine einfache Wasser- und Abwasserinstallation. In den Toiletten sind WC- und Handwaschbecken vorhanden. Die Warmwasseraufbereitung in der Küche erfolgt über einen Boiler. In den Toilettenräumen ist kein warmes Wasser vorhanden.

Ansicht Eingang
Ansicht Eingang

Ansicht Rückseite
Ansicht Rückseite

Grundriss
Grundriss
Die Diplomarbeit ist aus dem Jahr 2005. Das Objekt wurde im Frühjahr 2009 verkauft.
Bitte sehen Sie von telefonischen Rückfragen bei mir oder im Amt Roebel ab.
Ich übernehme keinerlei Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben.