Konzept Dachgeschoss

Das Dachgeschoss ist nur über den Treppenaufgang mit dem Treppenpodest , das wie eine Empore konstruiert ist, erreichbar.
In diesem Geschoss befinden sich 4 Doppel- und 3 Einzelzimmer sowie ein Putzmittelraum. Außerdem liegt in dieser Etage auf einer erhöhten Ebene eine Ruhezone für die Gäste. Diese ist beidseitig über einige Stufen erreichbar.
Die Zimmeranordnung erfolgt wie im Obergeschoss entlang eines Flures, der im Gegensatz zu den anderen Etagen hier symmetrisch angeordnet ist. Dadurch erhalten die Zimmer gleiche Raumtiefen und sind als Schlafräume nutzbar.
An den Außenwänden wird ein 1,00m hoher Drempel eingezogen, um die Zimmer zur Dachschräge abzugrenzen. Dieser dient gleichzeitig als Brüstung. Die max. Raumhöhe beträgt 3,20m wobei die Unterkante der Kehlbalken bei 2,50m liegt.
Die Räume sind schlicht und funktional eingerichtet. Zur Ausstattung gehören das Bett, der Schrank, Sitzmöbel und ein Schreibtisch.
Die neuen Dachflächenfenster von 60 x 90cm sind so angeordnet, dass sie mit den vorhandenen Fenstern auf den unteren Etagen auf einer Achse liegen. Jedes Zimmer ist mit mind. einem Fenster versehen, wobei die Sitzmöbel immer in Fensternähe stehen, um einen Bezug nach Außen herzustellen. In den Einbettzimmern ist ein Klapptisch mit Hocker als Schreibtisch nutzbar. Besonders hervorzuheben sind die Zweibettzimmer mit den Türmen. Da diese durch die niedrige Eingangstür und die vorhandene hohe Schwelle nicht als Aufenthaltsraum nutzbar sind, wurden sie komplett mit einem Bett versehen.
Die Bäder sind so angeordnet, dass sie über den Badezimmern der unteren Etage liegen. So können die Ver- und Entsorgungsleitungen gemeinsam genutzt werden. Die vorhandenen Dachkonstruktionen wurden bei der Planung berücksichtigt und bleiben erhalten. Die Bäder liegen immer an den Außenwänden und werden zwischen den Stielen und Kopfbändern eingebaut. Jedes Badezimmer erhält eine Dusche, wobei die Duschwanne aus Platzgründen nur aus einem Bodenablauf besteht. Aufklappbare Elemente grenzen die Duschzone vom übrigen Raum ab. Platzsparende transluzente Schiebetüren in den Bädern versorgen den Zimmerflur zusätzlich mit Tageslicht.

Ruhezone

Die Ruhezone liegt auf der erhöhten Ebene in der Mitte dieses Geschosses und ist entlang des Flures beidseitig über einige Stufen zu erreichen. Dieser Bereich liegt erhöht, da die Suiten im Obergeschoss eine andere Raumhöhe haben als die restliche Etage.
Die Ruhezone ist mit Sesseln und Liegen möbeliert. Hier können sich die Gäste zusätzlich entspannen, da die Zimmer im Dachgeschoss nicht so groß sind wie im Obergeschoss. An den Liegen befinden sich Kopfhöhrer, über die frei wählbare Musik gehöhrt werden kann. Jede Sitzgruppe erhält einen Tisch,der als Ablagefläche dient.
Die Dachkonstruktionen aus Eichenholz werden hier bewusst nicht verdeckt. Hinter den Stielen und Kopfbändern ist eine Dekoglasplatte mit eingegossenen Blättern angebracht. So entsteht der Eindruck von Bäumen mit Ästen. Man glaubt auf einer Terrasse inmitten des Gutsparks zu sitzen. Dies wird durch das Anbringen von blauen Stoffbändern, die den Himmel assoziieren, an den Dachschrägen verstärkt. Der dunkle Fussboden in Eiche mokka ergänzt die Zusammenstellung.
Tageslicht erhält die Ebene durch die beiden vorhandenen Dachflächenfenster auf der östlichen Seite.

Umbauplan Dachgeschoss
Umbauplan Dachgeschoss

Grundriss Dachgeschoss
Grundriss Dachgeschoss

Ruhezone Liegemöbel
Ruhezone Liegemöbel

Ruhezone Sitzmöbel
Ruhezone Sitzmöbel
Die Diplomarbeit ist aus dem Jahr 2005. Das Objekt wurde im Frühjahr 2009 verkauft.
Bitte sehen Sie von telefonischen Rückfragen bei mir oder im Amt Roebel ab.
Ich übernehme keinerlei Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben.